In Zukunft haben wir unser Heim in unserer Hosentasche immer dabei. Durch die Digitalisierung werden Dinge, die bis heute immobil waren, morgen nahezu mobil. Das „Internet der Dinge“ vernetzt unterschiedliche Geräte, damit diese der Aufmerksamkeit der Menschen nicht mehr bedürfen. Das betrifft auch die Verwaltung Ihres Eigenheims.

1. Keine Zählerkästen mehr

Eine App zählt in Echtzeit Ihren Verbrauch von Strom, Wasser, Heizung. Anstatt großer Zählerkästen oder -uhren haben Sie nur noch unscheinbare Sensoren an Ihren Leitungen. Diese sagen der App, wie viel durch sie hindurchfließt. Sie teilt die Zahlen Ihren Versorgern mit und diese übermitteln die Rechnungen auf Ihr Smartphone. Damit sind die Zeiten der Schränke voller Leitzordner vorbei. Alle Unterlagen liegen in der Cloud. Was soll man mit dem neugewonnenen Platz nur anfangen? Vielleicht ein Hobbyraum anstatt des Arbeitszimmers? Oder doch noch ein weiteres Kinderzimmer. Durch die Echtzeitzählerstände wäre es sogar möglich, dass Sie keine Abschläge mehr zahlen und am Ende des Jahres auf die Rückzahlung warten. Der Versorger könnte dem Verbrauch entsprechend abrechnen.

2. Nebenkosten endlich nachvollziehbar

Ebenso wird die App Ihre Neben- beziehungsweise Betriebskosten verwalten. Müllbeseitigung, Gebäudereinigung, Steuern, Fläche, Anzahl der Personen im Haushalt und den Verteilerschlüssel zum Berechnen – alles weiß die App. Das Warten auf die Abrechnung hat damit ein Ende. Und auch hier verschwinden die Unterlagenberge.

3. Immer auf dem Laufenden

Im Hauseingang haben Sie Ihren digitalen Hausaushang. Stellt ein Nachbar fest, die Haustür schließt nicht mehr oder im Treppenhaus ist eine Lampe ausgefallen, tippt er es in sein Handy und in Sekunden werden alle Bewohner über Aushang oder App informiert. Diese leitet das Problem auch an den zuständigen Handwerker weiter. Warum nicht auch gleich mit einem Foto der Schadensstelle? Umgekehrt können die Handwerker auch mitteilen, wenn die Reparaturen länger dauern. Auch über Updates zur nächsten Eigentümerversammlung hält Sie die App auf dem Laufenden.

4. Wissen, wen man verpasst

Klingelt es an der Tür während Sie nicht zu Hause sind, erfährt es ihr Smartphone. Durch eine Gegensprechanlage mit Kamera wissen Sie unterwegs, wer Sie besucht. Sollte es der Postbote sein, können Sie ihm sagen, wo er das Päckchen abgeben soll. Wenn ein Freund klingelt, sagen Sie ihm, dass Sie in fünf Minuten da sind.

Foto: jossdim

Menü